News

Zwei Oskars für Nominierte der Fakultät Maschinenbau, Fahrzeugtechnik und Flugzeugtechnik der Hochschule München

Vizepräsident Prof. Dr. Thomas Stumpp mit den Vertretern von MTU Aero Engines, die einen Oskar für Engagement für Bildung erhielt. (Foto: Sandra Solveig Sommerkamp)
Vizepräsident Prof. Dr. Thomas Stumpp mit den Vertretern von MTU Aero Engines, die einen Oskar für Engagement für Bildung erhielt. (Foto: Sandra Solveig Sommerkamp)

[30|06|2017]

Ein Oskar der Kategorie „Engagement für Bildung“ ging an MTU Aero Engines sowie ein Oskar der Kategorie „Exzellente Studienabschlüsse“ an Absolventin Adina Grimmert

 

Zum dritten Mal in Folge verlieh die Hochschule München am 22. Juni 2017 im Rahmen der Oskar-von-Miller-Feier 2017 die heiß begehrten „Oskars“ in den fünf Kategorien „Engagement für Bildung“, „Qualität in der Lehre“, „Promotion“, „Angewandte Forschung und Entwicklung“ sowie „Exzellente Studienabschlüsse“. Zwei Oskars erhielten dabei Nominierte der Fakultät 03 – Maschinenbau, Fahrzeugtechnik und Flugzeugtechnik.

 

In der Kategorie „Engagement für Bildung“ – Partner der Praxis – ging ein Oskar an den langjährigen Kooperationspartner MTU Aero Engines AG der Fakultät Maschinenbau, Fahrzeugtechnik und Flugzeugtechnik.

 

Den Oskar für die MTU Aero Engines nahmen Gerhard Heider, Leiter Technische Reviews, und Dr. Armin Michel, Leiter Erprobungsprojekte, entgegen. „Wir freuen uns sehr, heute hier zu stehen und diese Auszeichnung stellvertretend für unser Unternehmen in Empfang zu nehmen“, erklärte Gerhard Heider. „Für uns ist dieser Preis nicht nur eine Bestätigung für die geleistete Arbeit, sondern wir sehen darin auch einen Auftrag, unser Engagement weiter mit voller Kraft fortzusetzen. Was wir auch gerne zukünftig weiter tun“, so Heider.

 

Gerhard Heider war im Jahr 2005 maßgeblich daran beteiligt, die Vorlesung „Vom Bauteil zum Flugversuch“ ins Leben zu rufen, die sich schon bald als festes Veranstaltungsangebot jeweils im Sommersemester der Fakultät 03 etabliert hat. Heider weiter: „Ich möchte mich ganz besonders bei der Hochschule München für die Gelegenheit bedanken, junge Leute in einem doch eher automobillastigen Umfeld auch für die Turbomaschinentechnik unserer Anwendungen begeistern zu dürfen.“ Das scheint der MTU gelungen zu sein: Betrachtet man die Teilnehmerzahl der Vorlesung, so lässt sich über die Jahre eine Steigerung feststellen. Ein Grund dafür ist sicherlich der Tatsache geschuldet, dass die MTU-Vorlesung auf dem firmeneigenen Werksgelände an der Dachauer Straße stattfindet, vermutete Gerhard Heider: „Die jungen Leute dürfen bei uns natürlich auch hinter die Kulissen blicken und erleben so hautnah mit, wie wir in unseren Laboren, Werkstätten und Prüfständen arbeiten.“

 

Das Engagement der MTU umfasst neben der Vorlesung auch die Ausstattung der Hochschule München mit Dauerleihgaben von Triebwerkskomponenten, die Unterstützung durch Praxissemesterplätze – auch im Ausland – und die Betreuung von Abschlussarbeiten. „Diese Unterstützung reicht in die Zeit vor dem Jahr 2005 zurück“, ergänzte Gerhard Heider stolz, „wobei der eine oder andere Hochschulabsolvent bei der MTU sogar seine neue Heimat gefunden hat.“

 

„Wir als Hochschule für angewandte Wissenschaften freuen uns natürlich sehr, mit MTU einen so attraktiven Industriepartner zu haben, der den Studierenden mit seinen zahlreichen Angeboten einen praxisorientierten Einblick in die Welt der Flugtriebwerke ermöglicht“, kommentierte Prof. Dr. Björn Kniesner, Studiengangsleiter des Bachelors Luft- und Raumfahrttechnik der Fakultät 03. „Die Vorlesung „Vom Bauteiltest zum Flugversuch“, die von Herrn Heider vor über zehn Jahren ins Leben gerufen wurde, bildet dabei ein hervorragendes Bindeglied zwischen Theorie und Praxis. Ich hoffe, dass die Hochschule und viele Studierende noch lange von dieser positiven Kooperation mit MTU profitieren dürfen.“

 

Ein weiterer Oskar, dieses Mal der Kategorie „Exzellente Studienabschlüsse“, ging an die Absolventin des Bachelor-Studiengangs Maschinenbau, Frau Adina Grimmert.

 

Der Betreuer Dipl.-Ing. Armin Rohnen erläuterte: „Frau Grimmert hat eine ausgeprägte Neigung, sich der komplexesten Themen anzunehmen. Dabei ist sie eine Studierende, die selbständig sowie sehr umfassend die gestellten Aufgaben löst und diese in außerordentlich verständlichen Dokumentationen präsentiert. Die Auszeichnung unterstreicht dies im positivsten Sinne.“

 

Professor Dr. Andreas Gubner, Dekan der Fakultät für Maschinenbau, Fahrzeugtechnik und Flugzeugtechnik, zeigte sich hocherfreut über zwei Oskars für die Preisträger der Fakultät 03: „Es ist sehr schön zu sehen, dass der langjährige Einsatz und das ungebrochene Engagement unseres langjährigen Industriepartners MTU mit dieser Auszeichnung in der Kategorie „Engagement für Bildung“ positiv gewürdigt wurde. Ich freue mich auf viele weitere Jahre der äußerst guten Kooperation. Darüber hinaus freut es mich natürlich sehr, dass unsere Absolventin Frau Grimmert, die schon während ihres Studiums auch in meinen Lehrveranstaltungen mit konstant sehr guten Leistungen brillierte, mit ihren herausragenden Bestleistungen überzeugt hat und den Oskar in der Kategorie „Exzellente Studienabschlüsse“ verliehen bekommen hat.“

 

MK

 

v.l. 'Freunde'-Vorstand Dr. Roland Vogt mit den PreisträgerInnen des Oskars 'Exzellente Studienabschlüsse': Adina Grimmert, Miriam Gaissmaier, Magnus Berchtold und Nico Lingg. (Foto: Sandra Solveig Sommerkamp)
v.l. 'Freunde'-Vorstand Dr. Roland Vogt mit den PreisträgerInnen des Oskars 'Exzellente Studienabschlüsse': Adina Grimmert, Miriam Gaissmaier, Magnus Berchtold und Nico Lingg. (Foto: Sandra Solveig Sommerkamp)