News

AIMIS-FYT im 'Fly your Thesis!2020'-Programm

Das Team AIMIS-FYT (Foto: Julius Frick)
Das Team AIMIS-FYT (Foto: Julius Frick)

[13|12|2019]

Das studentische Team AIMIS-FYT der Fakultät 03 ist Teil der “Fly your Thesis!2020”-Kampagne der Europäischen Raumfahrtagentur ESA, die Anfang November 2020 in Bordeaux durchgeführt wird

 

Die Europäische Raumfahrtagentur ESA bietet Studenten im Rahmen des „Fly your Thesis!2020“-Programms die Möglichkeit, Experimente, die Schwerelosigkeit benötigen, durchzuführen.

 

Das AIMIS-FYT Team hat sich für das „Fly yourThesis!2020“-Programm beworben. Nach einem anspruchsvollen Bewerbungsprozess, in dem die geplanten Experimente zuletzt vor einem internationalen Gremium aus Experten vorgestellt und diskutiert wurden, kam die positive Zusage: das AIMIS-FYT Team ist Teil der “FlyyourThesis!2020”-Kampagne, die Anfang November 2020 in Bordeaux durchgeführt wird.

 

Plan von AIMIS-FYT ist es, Experimente in drei Parabelflügen durchzuführen. Dabei werden pro Flug 30 Parabeln geflogen, an dessen Hochpunkte die Experimente für 20 Sekunden in Schwerelosigkeit durchgeführt werden können.

 

Prototyp des 3D-Druckers der vorangegangen Projektarbeit. Dieser dient derzeit zum Testen der einzelnen Experimente. Der Experimentenaufbau für die Parabelflüge befindet sich noch in der Entwurfsphase. (Foto. Christoph Böhrer)
Prototyp des 3D-Druckers der vorangegangen Projektarbeit. Dieser dient derzeit zum Testen der einzelnen Experimente. Der Experimentenaufbau für die Parabelflüge befindet sich noch in der Entwurfsphase. (Foto. Christoph Böhrer)

In den Experimenten sollen 3D-Druckoperationen getestet werden, die das Drucken von Stäben und komplexen Strukturen ermöglichen. Diese können dann zum Beispiel Solarmodule oder Antennen an Satelliten fixieren. Da der Platz in Raketen begrenzt und sehr teuer ist, sollen dadurch Transportkosten minimiert und neue Gestaltungsmöglichkeiten geschaffen werden.

Druck eines Stabes mit dem Prototyp, der unter UV-Licht ausgehärtet wird. (Foto: Christoph Böhrer)
Druck eines Stabes mit dem Prototyp, der unter UV-Licht ausgehärtet wird. (Foto: Christoph Böhrer)

 

Nun beginnt der spannende Teil des Projekts: der Experimentaufbau. Dieser muss entworfen, aufgebaut und in einen Airbus A310 integriert werden, da mit diesem die Parabelfüge durchgeführt werden.

Dabei wird das im Studium erlernte Wissen benötigt. Hinzu kommen die Erfahrungen der ESA-Experten.

 

Über AIMIS-FYT

AIMIS-FYT, das studentische Team aus der Fakultät 03 der Hochschule München, arbeitet an Experimenten, mit denen die Additive Fertigung von Satellitenkomponenten im Weltall demonstriert werden soll.

Um valide Daten zu erhalten, wird Schwerelosigkeit benötigt.

Diese kann auf der Erde jedoch nur über Höhenforschungsraketen, Falltürme oder Parabelflüge erreicht werden.

Als Unterstützer von AIMIS-FYT agiert der Raumfahrtdozent Prof. Dr. Markus Pietras sowie die Europäische Raumfahrtagentur ESA.

 

Zu finden ist AIMIS-FYT im Raum R2.079.

 

Interesse sich einzubringen?

 

Im Rahmen von Projektarbeiten im SoSe 2020 noch möglich!

 

Einfach mal vorbei schauen - das AIMIS-FYT-Team freut sich!

 

 

~~

MK