News

Infos zu Präsenzprüfungen SoSe 2021

Im Sommersemester 2021 werden elektronische Fernprüfungen anstelle von Präsenzprüfungen durchgeführt (Foto: Nietjuh/Pixabay)
Im Sommersemester 2021 werden elektronische Fernprüfungen anstelle von Präsenzprüfungen durchgeführt (Foto: Nietjuh/Pixabay)

[22|04|2021]

Statt Präsenzprüfungen werden Fernprüfungen durchgeführt, die Zahl an Präsenzprüfungsplätzen ist begrenzt

 

Die HM hat beschlossen, dass im Sommersemester 2021 elektronische Fernprüfungen gem. § 8 Abs. 2 Bayerische Fernprüfungserprobungsverordnung (BayFEV) anstelle von Präsenzprüfungen durchgeführt werden.

 

Präsenzprüfungen können im Sommersemester nur unter Beachtung der jeweils geltenden infektionsschutzrechtlichen Vorgaben und Empfehlungen angeboten werden. Die HM stellt dazu die Höchstzahl von verfügbaren Präsenzprüfungsplätzen fest. Aufgrund der begrenzten Zahl an Präsenzprüfungsplätzen kann es passieren, dass nicht alle Studierenden, die die Prüfung in Präsenz ablegen wollen, einen Präsenzprüfungsplatz erhalten können.

 

In diesem Fall werden die Präsenzprüfungsplätze gemäß § 27 Abs. 5 Satz 2 ASPO nach der bis zum Ende des vorhergehenden Fachsemesters erworbenen ECTS-Kreditpunkte vergeben, beginnend mit der höchsten ECTS-Kreditpunktzahl; bei gleicher ECTS-Kreditpunktzahl entscheidet das Los (§ 27 Abs. 5 Satz 1 ASPO).

 

Soweit Ihnen kein Präsenzprüfungsplatz zugeteilt werden kann, darf die Hochschule Sie auf den voraussichtlich nächstmöglichen Prüfungstermin verweisen (§ 8 Abs. 2 Satz 2 BayFEV).

 

Was für die Teilnahme an Präsenzprüfungen gilt

Studierende haben die Möglichkeit, die Teilnahme an elektronischen Fernprüfungen abzulehnen und stattdessen die Teilnahme an Präsenzprüfungen zu beantragen. Für die Teilnahme an Präsenzprüfungen an der HM im Sommersemester 2021 gilt:

  1. Die Präsenzprüfungen finden in den Computerräumen der HM statt. Es wird die gleiche Prüfung wie die elektronische Fernprüfung auf den bereitgestellten und mit Tastaturhüllen ausgestatteten Computern der HM abgelegt. Es dürfen nur die zugewiesenen Computer der HM verwendet werden, die Nutzung eigener Laptops ist nicht gestattet.
  2. Soweit bei einer Präsenzprüfung das Hochladen einer Papierlösung erforderlich ist, so müssen Sie (ebenso wie bei der elektronischen Fernprüfung mit Videoaufsicht) ein eigenes Smartphone mit einer Scanner-App nutzen.
  3. Ein wirksamer Rücktritt von einer Präsenzprüfung gemäß § 8 Abs. 2 BayFEV liegt nur vor, wenn Sie sich mindestens 24 Stunden vor der Präsenzprüfung bei der/dem Prüfer/in in elektronischer Form abgemeldet haben (§ 27 Abs. 6 ASPO).
  4. Die Rücknahme der Ablehnung elektronischer Fernprüfungen ist nach Ende der Prüfungsanmeldung nur möglich, falls die Hochschule keinen Prüfungsplatz für eine Präsenzprüfung bereitstellen kann. Ansonsten darf diese Prüfung in diesem Semester nur in Präsenz abgelegt werden. Die Teilnahme an einer elektronischen Fernprüfung scheidet aus.

Weiterhin gelten die allgemeinen Vorgaben für das Betreten der HM gemäß dem Schutz- und Hygienekonzept in dessen jeweils gültiger Fassung. Besonders weisen wir Sie auf das Betretungsverbot gem. Nr. 1 a des Schutz- und Hygienekonzepts hin. Die Prüfungsaufsichten führen eine Zugangskontrolle durch, bei der Studierende mit den genannten Symptomen abgewiesen werden.

 

Die Ablehnung der elektronischen Fernprüfungen mit Videoaufsicht beinhaltet nicht andere Prüfungsformen, die ohne Videoaufsicht durchgeführt werden (wie z. B. Moodle-Prüfungen ohne Videoaufsicht). Die Ablehnung beinhaltet auch nicht andere Prüfungsformen, die in der Regel semesterbegleitend durchgeführt werden (z. B. Modularbeiten, Präsentationen und praktische Prüfungen).

 

Der Antrag auf die Teilnahme an einer Präsenzprüfung gem. § 8 Abs. 2 BayFEV im Sommersemester 2021 muss im Rahmen der Prüfungsanmeldung ausdrücklich mit dem dort, also in der Prüfungsanmeldung, niedergelegten Antragsformular gestellt werden.

 

 

Hochschulkommunikation

 

Zu dieser Nachricht hat die Hochschule am 22. April 2021 eine E-Mail versendet.